Jobs auf der Burg

Wir suchen per sofort bei guter Bezahlung und unbefristeter Stelle einen dynamischen Restaurantfachmann/frau, 1 Küchenhilfe auch stundenweise und 1 Koch oder Beikoch.

Wenn ihr kreativ und belastbar seit, unsere Ritterburg tatkräftig zu unterstützen, so werden es die Gäste mit einem guten Trinkgeld belohnen.

Wir bieten einen aktzeptablen Dienstplan, 2 freie Wochentage, Urlaub in den Winterferien.

PKW von Vorteil aber nicht Bedingung!

Für eine erste Kontaktaufnahme bitte bei Frau Sommer Tel. 035024-7600 oder info@burg-altrathen.de, melden.

Das Team der Burg freut sich auf nette und tatkräftige Unterstützung...

Hotels suchen Arbeitskräfte – die Tourismusbranche leidet unter Personalmangel

Autor: Julia

Habt ihr schon mal bei einem Catering gejobbt? Oder in einem Hotel? Nein??

Dann möchte ich euch ein klein wenig von einem großen Problem der touristischen Branche erzählen.

Die Tourismusbranche hat Jobs zu vergeben. Unzählige. Denn keiner will die  „Drecksarbeit“ machen, nicht putzen, nicht lächeln und keine Betten aufschütteln.

Na und? Werdet ihr jetzt die Nase rümpfen. Ist doch Problem der Wirtschaft, nicht unseres.

Doch, eben doch unseres.

Weil wir nämlich in den Urlaub fahren und unzufrieden sein werden.

Wenn der Service mangels Arbeitskräfte zu lange dauert. Oder unsere Handtücher nicht gewaschen werden. Dann finden unter Garantie auch wir das nicht mehr lustig.

Dieses Problem haben vor allen Dingen Hotelanlagen. Erst einmal suchen sie in Deutschland händeringend nach Personal. Und haben Sie schließlich welches gefunden, haut dieses in der Regel nach paar Jahren wieder ab. Das Hotelwesen ist nämlich anstrengend und deshalb – bzw. auch aufgrund der Attraktivität – arbeiten beinah fast nur junge Menschen dort. Und diese wollen vielleicht auch mal eine Familie gründen.

Eigentlich ist es verrückt – da klagt eine ganze Nation über fehlende Arbeitsplätze, während eine ganze Branche völlig verdurstet. So müssen viele Arbeitnehmer Doppelstunden schieben. Doppelschichten. Haben tiefe Augenringe über ihrem eingerosteten Lächeln hängen. Der Service verkommt und kann so nicht gepflegt werden – und das ist für den Tourismus besonders zu Saisonzeiten wirklich eine harte Nuss. Denn am Ende trifft es doch wieder uns, weil wir im Hotel darauf warten, endlich unseren Cocktail schlürfen zu können.

Ein weiteres Problem ist auch die Ausbildung. Die Ausbildung des Hotelfachangestellten hält nicht jeder durch. Die ist nämlich ein zäher Brocken und erfordert Durchhaltevermögen und Standfestigkeit. „Arbeiten da, wo andere Urlaub machen“ – das klingt erst einmal nach einem lässigen Ausspruch. Tatsächlich bedeutet es aber oft, zusehen zu müssen, wie andere ihren Spaß haben, während man selbst den Boden wischen und die Toilette schrubben muss.

Im Klartext: für die Gastronomie muss man leben. Man muss den Service mögen. Es lieben, dem Gast ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern.